Über uns:


Spirit Blog 1/2020

Seit dem 2. Februar hat Vino della casa in Niedernhausen wieder geöffnet. Nach der Umbau- und Renovierungspause ist das Team um Sommelier Michael Kietzmann von Donnerstag bis Samstag wieder zur Stelle, berät kompetent das internationale Wein- und Spirituosensortiment. Bereits im Herbst 2018 wurde der Keller der ehemaligen Schmiede in der Wiesbadener Straße 9 zum „Ginkeller“ - mit hübschen Anklängen zur historischen Geschichte des Hauses - ausgebaut und schaffte Platz für knapp 200 Spirituosen. Nun wurde auch der eigentliche Laden angepasst: Dunkle Wände und Decken sowie ein neues Beleuchtungskonzept rücken die handverlesenen Weine stärker in den Fokus und schaffen Gemütlichkeit und Ambiente. Der Raum erinnert etwas an eine Bar oder Lounge, kleine Akzente erinnern aber auch hier an das Thema „Handwerk“. Was zur Philosophie der Besitzer passt: Handwerkliche Weine will man hier zeigen, kleine Erzeuger und kreative Manufakturen präsentieren. Dabei legt man viel Wert darauf, dass man keine Bar oder Kneipe ist: Ein Glas Wein oder einen Gin bekommt man gerne – und wer hier nicht verweilt und in Ruhe etwas genießt, ist selbst dran schuld! Speisen und lange Öffnungszeiten in den (späten) Abend hinein wird es aber bewusst nicht geben. Man will schon ein Laden bleiben, doch dabei vor allem offen und kommunikativ sein. Und dazu animieren, sich auch einmal auf etwas Neues, Unbekanntes einzulassen. So soll es sein: Hereinspaziert und cheers!

 


Niedernhausener Anzeiger 12/2019

Vino della casa: Großer Umbau zwischen den Jahren

Der Verlag fragt nach

 

Michael, Du bist nun seit sieben Jahren mit Vino della casa in Niedernhausen. Was macht ihr?

Angefangen haben wir als typi-scher Weinladen mit interna-tionalem Sortiment. Seit 2018 haben wir mit dem Ginkeller eine Abteilung nur für Gin mit dauerhaft über 150 vorrätigen Sorten. Spätestens seitdem hat der Bereich „Private Tasting“ (Wein und Spirituosen) noch-mal zugelegt. Heute haben wir eine Kollegin, die alle Events abspricht, unser Team und mich, koordiniert. Alle zusammen in Laden, bei Events etc. sind wir acht Personen. Mit unterschiedlichem Background aber alle mit der Leidenschaft für Wein und/oder Spirituosen.

 

Was machst Du sonst so?

Mit Verkostungen, Gastro-Schulungen, Warenbeschaffung, Auslieferung sind wir jeden Tag im Einsatz, auch wenn der Laden zu ist. Ich selbst bin Sommelier. Neben dem Vino leite ich seit einiger Zeit ein spannendes, deutschlandweites Projekt für ein großes Unternehmen in der Weinbranche. Ich lebe mit meiner Frau und unserem dreijährigen Sohn hier in Niedernhausen.

 

Was bekommt man bei Euch im Geschäft?

Das ist spannend, denn das wird sich 2020 etwas ändern: Wir werden vom Laden vielmehr zum Treffpunkt werden.

 

Das musst Du uns erklären...

Man muss sich überlegen, wie ein Weinladen heute aufgestellt sein muss. Um uns herum ändert sich schließlich auch alles, in Sachen „Wein und Spirituosen“ denke man bloß an die stärker werdenden Supermärkte, große Franchise-Gruppen und Online-Portale. Wir konnten recht gut Erfahrungen sammeln, was man in Niedernhausen braucht, welche Ladenzeiten sinnvoll sind und wie heute ein Fachhandel auch dauerhaft wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Im urbanen Umfeld sind moderne Konzepte meist einfacher umsetzbar – aber wir haben für uns einen Plan entwickelt, wie wir den bestehenden Laden beibehalten und dennoch den nächsten Schritt machen können.

 

Was heißt das für das Geschäft in der Wiesbadener Straße?

Man kann natürlich weiterhin zu den wichtigen Öffnungszeiten [Donnerstag bis Samstag] Wein aussuchen und kaufen, mit ganz persönlicher Beratung, Verkostung – wie bisher. Man kann aber auch einfach zu uns kommen und ganz in Ruhe einen Wein oder Gin oder Sake genießen, sich aufhalten, sich austauschen, dem Alltag entfliehen. Wir sind natürlich keine Kneipe, das wollen wir auch gar nicht! Der neue Untertitel „Weinsalon“ – bei dem bewusst etwas Nostalgisches mitschwingt – soll viel eher zeigen, um was es hier geht: Genuss, Entschleunigung, Lebensgefühl, einfach eine gute Zeit.

 

Du hast gerade „Sake“ erwähnt!?

Ja, als Beispiel. Es gibt unfassbar tolle Produkte, die verkannt oder einfach unbekannt sind. Toll wäre ein Treffpunkt, bei dem es viele Produkte gibt, die man nicht kennt und auch sonst nicht bekommt. Bei Spirituosen scheint die Produktfindung einfacher zu sein – aber auch für Wein gilt: Nachhaltige, naturbelassene Produkte von kleinen Erzeugern. Hochwertig und originell von Aufmachung bis Inhalt. Jeder Fachhändler als vermeintlicher Spezialist in seiner Branche muss seine Nische finden: Ein lebendiges Sortiment mit kleinen Schätzen. Ich bin gespannt, wie weit wir im Bereich Spirituosen gehen werden und wie experimentierfreudig Niedernhausen ist ...

 

Wie geht es konkret weiter?

Im Januar haben wir zu, dann wird umgebaut. Mit unserem Benefiz-Event mit Winzer und Patissier starten wir am 16.Januar im Eventloft ins neue Jahr (Tickets unter vinodellacasa.de). Und am 1. Februar öffnen wir dann wieder das Vino. Bis dahin und auch danach gilt: Weinb-stellungen nehmen wir immer auch per Email entgegen und liefern rund um Niedernhausen aus. So muss auch im Januar niemand ohne uns auskommen

 

...Es sitzt also niemand auf dem Trockenen?

Nicht, solange wir hier sind...

 

Vielen Dank für das Gespräch